Hier finden Sie Fachliches sowie Erläuterungen rund um das Thema Pflege

Behandlungspflege

Die Behandlungspflege dient dazu die Heilung zu unterstützen, eine Verschlimmerung zu vermeiden und/oder krankheitsbegleitende Beschwerden zu lindern. Sie ist die Ausführung und Unterstützung von medizinischen Maßnahmen. Zu den medizinisch, therapeutischen Pflegetätigkeiten gehören: die Wundbehandlung, die Verabreichung von Spritzen (z. B. Insulin oder Heparin), die Medikamentengabe, Vitalzeichenkontrolle, Inhalationen, Infusionen, Katheter-, PEG- und Stomaversorgung.

Neben der Behandlungspflege gibt es die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung. Im Sozialgesetzbuch V sind sie für den Bereich der ambulanten Krankenpflege definiert. In dem ein Pflegedienst z.B. den Verbandswechsel einer Wunde übernimmt kann der Betroffenen oftmals früher aus einer Klinik nach Hause entlassen werde. Die Behandlungspflege ist eine Leistung der Krankenkassen und wird separat zur Pflegeversicherung berechnet. Dies bedeutet, dass zusätzlich zur Grundpflege behandlungspflegerische Leistungen erfolgen können oder ausschließlich die Behandlungspflege geleistet wird. Bei jeder Maßnahme spricht sich die Pflegekraft mit dem zuständigen Hausarzt ab, da eine ärztliche Verordnung notwendig ist. Zudem muss sie von der Krankenkasse bewilligt werden. Hierzu kann es zu Prüfungen durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) kommen. Es gibt verschiedene Gründe für eine Zusage, wie das benötigte Fachwissen (z. B. bei einem aufwendigen Verbandswechsel), schlechtes Sehvermögen (z. B. bei Insulinspritzen) und motorische Einschränkungen (z. B. beim Anziehen von Antithrombosestrupfen). Zudem ist Voraussetzung, dass die betreffende Tätigkeit nicht von einer Person im selben Haushalt geleistet werden kann.

Die Pflegetätigkeiten nach diesem Prinzip ist eine Delegation von ärztlichen Maßnahmen. Durch welche die Pflege einen großen Bereich bei der Diagnostik und Therapie inne hat. Diese können in den verschiedenen Pflegeformen umgesetzt werden.

Praxisbeispiel für ein komplexes Leistungsangebot:

Herr T. ist auf Grund eines Schlaganfalles etwas eingeschränkt. Er benötigt Hilfe beim Duschen und der kleineren Körperpflege. Da Herr T. sehr kräftig ist, ist es für seine Frau sehr schwierig ihn beim Duschen zu unterstützen. Bei der Körperpflege am Waschbecken haben sich die beiden gut miteinander arrangiert. Deshalb kommt zweimal wöchentlich ein Pflegedienst für das Duschen vorbei. Zudem hat Herr T. eine Wunde am Knöchel, diese wird nach dem Duschen vom Pflegedienst fachgerecht versorgt. Daraus resultiert: Herr T. erhält kombinierte Leistungen von der Pflegekasse (Pflegegeld und –sachleistungen) und der Pflegedienst rechnet mit der Pflegekasse für die Grundpflege und für die Wundversorgung mit der Krankenkasse ab.

Weitere ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie im Pflege-Ratgeber unseres Premium-Bereichs. Alle Mitarbeiter unserer Firmenkunden erhalten kostenlos Zugang zu diesem. Sind Sie selber Arbeitgeber und möchten Ihre Mitarbeiter bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege unterstützen und wünschen kostenloses Infomaterial über unser Leistungsangebot kontaktieren Sie uns.

« »

SIE SIND BEGEISTERT UND MÖCHTEN DEN DEUTSCHEN PFLEGERING FÜR IHR UNTERNEHMEN TESTEN?

Jetzt testen

STIMMEN VON MITARBEITERN

„Die spezielle Demenz-Abteilung ist wirklich super für meine Schwiegermutter, dass dort gezielte Therapien angeboten werden, wusste ich vorher gar nicht. Ihr geht es nun gut und wir wissen, dass sie gut versorgt wird. Vielen Dank noch mal für die Unterstützung und Begleitung bis nach dem Umzug.“

Karl-Heinz T., Berlin

FIRMENKUNDEN

close

Jetzt den Deutschen Pflegering für Ihr Unternehmen testen!

Mit Absenden der Anfrage akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Oder rufen Sie an:
Beschäftigte: 040 228 539 720
Arbeitgeber: 040 228 539 722