Modernes Personalmanagement mit „Beruf und Familie“ als Kernelement erfolgreicher Personalpolitik

Begriffe wie lebensphasenorientiere Personalpolitik, betriebliches Gesundheitsmanagement und Work-Life-Balance sind Schlüsselbegriffe der Familienorientierung eines Unternehmens und gewinnen im Kontext des modernen Personalmanagements weiterhin an Bedeutung. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und somit die Balance zwischen Lebens- und Karriereplanung ist ein wichtiger Bestandteil des Personalmanagements, welcher an der jeweiligen Unternehmensstrategie und an ihrem Leitbild ausgerichtet ist. Sie wird zur Aufgabe der Unternehmensleitung und findet Anklang auf allen drei Ebenen der strategischen Personalplanung wie beispielsweise im Führungskräftetraining für eine gesundheitsbewusste Führung, im „employer branding“ sowie bei Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Alle Handlungsfelder des modernen Personalmanagements dienen dem Erfolg und der Erreichung formulierter Ziele eines Unternehmens. Beschäftigte, die sich in einem persönlichen Spannungsfeld zwischen Beruf und Familie befinden, sind ohne Unterstützung durch den Arbeitgeber nur eingeschränkt in der Lage hierzu aktiv beizutragen und ihre volle Arbeitsmotivation und –Leistung zu erbringen.

dtPR_514_3@2x

Individuelle Beanspruchung von Beschäftigten durch Vereinbarkeitskonflikte zwischen Beruf und Familie.

Nach dem Belastungs-Beanspruchungs-Modell ergibt sich aus einer objektiven Belastung und den persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten einer Person die individuelle Beanspruchung. Dieses Modell lässt sich sowohl auf eine Arbeitssituation als auch auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie anwenden. Durch den im Gegensatz zur Kindererziehung progredienten Verlauf einer Pflegebedürftigkeit sind pflegende Mitarbeiter einer zunehmenden Beanspruchung ausgesetzt. Neben dem emotionalen Leid müssen meist innerhalb kurzer Zeit eine passende Versorgung organisiert und die damit verbunden finanziellen Angelegenheiten geklärt werden. Zum Alltag pflegender Mitarbeiter gehört die Konfrontation mit körperlichem oder geistigem Abbau, sowie Tod, während Kinder zunehmend selbstständiger werden. Zusätzlich zur körperlich anstrengenden Situation bestärkt seelischer Druck wie Erwartungen der Familie das Ermüdungsgefühl. Nicht jeder Beschäftigte kann die Doppelbelastung von Beruf und Familie im gleichen Maß bewältigen. Im Vergleich zum Durchschnitt der Bevölkerung ist der Anteil an chronischen Erkrankungen und Leiden bei pflegenden Angehörigen um 51% höher. Somit ist es wichtig, individuelle Lösungen für unterschiedlich beanspruchte Beschäftigte zu schaffen, um trotz familiärer Verpflichtungen leistungsfähig und motiviert zu sein.

dtPR_514_1@2x

Führungskräfte als Vorbilder für gelebte Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Führungskräfte bilden das Bindeglied zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern. Sie agieren als Vorbild und vermitteln Strategie, Leitbild und Werte des Unternehmens. Neben der offenen Kommunikation ist somit die Sensibilisierung der Mitarbeiter ein wichtiger Baustein der Thematisierung von Beruf und Familie. Durch interne oder externe Trainings werden Führungskräfte geschult, um Warnsignale ihrer Mitarbeiter zu erkennen und durch fachliches Wissen auf einen Vereinbarkeitskonflikt reagieren zu können. Führungskräfte sollten in der Lage sein die bereitgestellten Maßnahmen im Sinne des Unternehmens aktiv zu werben und diese selbst zu nutzen, denn durch die eigene Flexibilisierung von Arbeitszeit und –Ort oder einer gelebten Work-Life-Balance bestärken sie die Vorbildfunktion. Es empfiehlt sich die Integration der Thematik Beruf und Familie in die regelmäßigen Mitarbeitergespräche, um zwischen Mitarbeitern und Führungskraft einen regelmäßigen und offenen Dialog zu fördern und Rahmenbedingungen festzulegen. Aber auch für Führungskräfte selbst ist es notwendig das Thema Beruf und Familie verbindlich in Personalbeurteilung und Weiterentwicklung zu integrieren, denn die Führungskultur eines Unternehmens trägt maßgeblich dazu bei, ob das Thema Beruf und Familie von Beschäftigten akzeptiert und gelebt wird.

dtPR_514_2@2x


SIE SIND BEGEISTERT UND MÖCHTEN DEN DEUTSCHEN PFLEGERING FÜR IHR UNTERNEHMEN TESTEN?

Jetzt testen

STIMMEN VON MITARBEITERN

„Endlich ein Partner an der Seite, der mir hilft, meine Rechte gegenüber der Pflegekasse auch durchzusetzen. Sie haben mir beim Widerspruchsverfahren bei der Durchsetzung der Pflegestufe mit Rat und Tat zur Seite gestanden.“

Lotte R., Düsseldorf

FIRMENKUNDEN

close

Jetzt den Deutschen Pflegering für Ihr Unternehmen testen!

Mit Absenden der Anfrage akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Oder rufen Sie an:
040 228 539 722