Unterstützung von Arbeitnehmern bei der Übernahme einer Pflegetätigkeit durch Eldercare-Konzepte

Eldercare-Dienstleistungen dienen der Unterstützung von Angehörigen bei der Erfüllung einer Pflege- und Betreuungsaufgabe. Da jeder 10. von dem Thema Pflege betroffen ist, ergeben sich schon bei einer Zahl von 700 Mitarbeitern und so durchschnittlich 70 Betroffenen Folgekosten in Höhe von 1 Mio. € jährlich, wenn keine Maßnahmen zur Vereinbarung getroffen werden. Somit ist Pflege nicht mehr nur im privaten Umfeld ein wichtiges Thema, sondern findet immer mehr Beachtung im unternehmerischen Kontext. Ein Eldercare-Konzept hilft Ihren Mitarbeitern die Doppelbelastung der Pflege- und Erwerbstätigkeit zu vereinbaren. Ziele von Eldercare sind in erster Linie die Folgekosten fehlender Vereinbarkeit zu reduzieren und somit die Sicherung des Unternehmenserfolges. Unsere Leistungen im Überblick

Fachthema Eldercare Ziele

Eldercare bietet Unterstützung auch wenn keine offizielle Pflegebedürftigkeit durch einen Pflegegrad vorliegt

Kommt es zu einer Pflegebedürftigkeit bei einem Familienmitglied, stehen die Angehörigen vor der Organisation einer geeigneten Pflege für ihre Lieben und vor der Entscheidung für eine geeignete Pflegeform. Die Entscheidung für häusliche oder stationäre Pflege ist von vielen Faktoren abhängig und bedarf einer genauen Abwägung unter Berücksichtigung der Wünsche und Intimsphäre der pflegebedürftigen Person. Heute übernehmen bereits zwei Drittel der Angehörigen die Pflege persönlich. Diese Zahl wird sich nach offiziellen Angaben bis 2040 verdoppeln. Neben den mit einem Pflegegrad eingestuften Personen, gibt es eine beachtliche Anzahl, die auch auf fremde Hilfe angewiesen ist, aber die Kriterien zum Erhalt eines Pflegegrades nicht erfüllt. Schätzungen gehen davon aus, dass 4 bis 5 Millionen Personen informelle Unterstützung und Pflege durch hauptsächlich weibliche Familienmitglieder erhalten. Eldercare bietet somit für alle Pflege- und Betreuungspersonen Entlastung und unterstützt bei der Organisation einer Pflegesituation.

Fachthema Eldercare Pflegeformen

Beratungsbedarf auch abhängig von politischen Reformen

Eldercare-Dienstleistungen helfen nicht nur bei der direkten Umsetzung von Hilfe im Alltag. Durch politischen Änderungen und Reformen, kommt ein großer Beratungsbedarf hinzu, der sich ausschließlich auf die aktuelle Gesetzeslage bezieht. In der Grafik sehen Sie die Verteilung des Beratungsbedarfs im Jahr 2017. Neben konkreten Anfragen zu verschiedenen Versorgungsformen, sowie der Anbietersuche wurden viele Beratungsgespräche zu dem Themenkomplex „Medizinischer Dienst der Krankenversicherung“ abgehalten. Dies liegt auch daran, dass das System der Einstufung zum 1.1. 2017 durch das Pflegestärkungsgesetz (PSG II) reformiert wurde. Nicht nur die 3+ Pflegestufen (jetzt 5 Pflegegrade), sondern auch das ganze Auswertungssystem haben sich stark verändert. Dies führte bei vielen zu großer Unsicherheit und einer hohen Nachfrage an Hilfestellung.

Fachthema Eldercare Politik

Entscheidung für den Deutschen Pflegering – mit gutem Grund:

Katharina Lindenbaum, Referentin Personal bei der DG HYP:
„Bei der Auswahl eines Familienservices war für uns ein ausschlaggebendes Kriterium, dass wir einen Anbieter brauchen der deutschlandweit operiert und das gesamte Bundesgebiet abdeckt, da wir unterschiedliche Standorte haben. Außerdem war es uns wichtig, dass wir einen Experten als Kooperationspartner haben, dass heißt ein Unternehmen, bei dem der Fokus auf diesem Thema liegt und Experte sind bei dem was sie tun. Es war auch sehr charmant, dass viele Dinge, wie beispielsweise das Onlineportal in Kooperation mit Lehre und Forschung entwickelt wurden und dort der aktuelle Stand der Forschung abgebildet ist. Grade das Onlineportal vom Deutschen Pflegering finde ich sehr gut, gerade da es so umfangreich ist und dadurch auch Hilfe zur Selbsthilfe bietet. Das fördert die Eigenständigkeit der Mitarbeiter sich mit dem Thema auseinander zu setzen.“

Pflegeperson auf räumlicher Entfernung – Distance Caregiver – profitieren auch von Eldercare-Service

Pflegende Angehörige, die als Hauptpflegeperson vor Ort tätig sind, um körpernahe Verrichtungen in der Pflege auszuführen, sind eine knappe Ressource. Die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege auf räumliche Entfernung bedeutet eine noch größere Herausforderung für Angehörige. Oftmals ist es aufgrund von Berufstätigkeit und Familienplanung nicht möglich in nächster Nähe zum Wohnort der Angehörigen besonders der Eltern zu sein. Wenn Angehörige die Organisation der Pflege aus räumlicher Distanz übernehmen, ist es notwendig ein Netzwerk aus Dienstleistern wie Pflegediensten und einer Vertrauensperson vor Ort herzustellen. Über neue Trends in der Pflege und neue Kommunikationsmittel ist es jedoch möglich als „Distance Caregiver“ zu agieren und den pflegebedürftigen Angehörigen die nötige Unterstützung zu geben. Hierbei zählen anstelle der Pflege vor Ort und Handreichungen die generelle emotionale Unterstützung, Entscheidungs- und Motivationshilfe sowie die Koordination und Qualitätssicherung der Pflege. Auch als Distance Caregiver ist man stark involviert in den Tagesablauf der pflegebedürftigen Person, weswegen die Unterstützung und Entlastung dieser pflegenden Angehörigen auch durch Eldercare ermöglicht werden sollte.

Fachthema Eldercare Distance Caregiver

Eldercare bietet Unterstützung – nicht nur für Angehörige von pflegebedürftigen Senioren

2015 waren insgesamt 12,5 % aller Pflegebedürftigen Personen unter 59 Jahren. 54,6 % davon sind männlich. (Diese Geschlechterverteilung ist anders als bei den älteren Pflegebedürftigen). In den höheren Altersklassen sind sowohl Frauen stärker in die Pflege involviert sowie auch häufiger von Pflegebedürftigkeit betroffen als das andere Geschlecht.
Die Verteilung der Pflegebedürftigkeit in jüngeren Jahren sieht wie folgt aus:
Betroffene im Kindes- und Jugendalter werden am häufigsten durch Angehörige versorgt: 95% wenn der/die Betroffene im Kindesalter ist sowie 86 % werden im Jugendalter von der Familie gepflegt. In den höheren Altersgruppen geht der Anteil der pflegenden Angehörigen zurück. Im Laufe der Pflegebedürftigkeit wird die alleinige Angehörigenpflege langsam ergänzt mit Kombinationspflegen wie der Zunahme von ambulanten Pflegediensten oder die Inanspruchnahme von Leistungen der Tages- und Nachtpflege. Auch der vollständige Übergang in eine vollstationäre Pflege findet im Alter häufiger Anwendung als bei junger Pflegebedürftigkeit. Durch Eldercare-Konzepte können somit auch junge Pflegebedürftige sowie deren Angehörige nachhaltig unterstützt werden.

Fachthema Eldercare -Unterstützung auch für Kinder

Weitere Informationen über:

Eldercare
Vereinbarkeit
Pflegende MA
Familienservice
Module
BGM

SIE SIND BEGEISTERT UND MÖCHTEN DEN DEUTSCHEN PFLEGERING FÜR IHR UNTERNEHMEN TESTEN?

Jetzt testen

STIMMEN VON MITARBEITERN

„So schnell einen Kurzzeitpflegeplatz für meinen Vater zu bekommen, hielt ich in meiner Region für unmöglich. Das Team vom Deutschen Pflegering hat es geschafft. Vielen Dank noch mal, Sie haben mir wirklich sehr geholfen.“

Karin H., Chemnitz

FIRMENKUNDEN

close

Jetzt den Deutschen Pflegering für Ihr Unternehmen testen!

Mit Absenden der Anfrage akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Oder rufen Sie an:
Beschäftigte: 040 228 539 720
Arbeitgeber: 040 228 539 722